Das seit 1939 bestehende Wehr besitzt eine Fischbauchklappe aus Stahl, die über eine Breite von 25 m die Spree anstaut. Die Klappe war mittels einer einseitigen Aufhängung über ein Gegengewicht und Schwimmersteuerung in einer unter 60° geneigten Stellung gehalten. Starke Korrosionserscheinungen erforderten einen Neubau der Klappe.

Bauherr:          Landestalsperrenverwaltung Sachsen

           

Auftraggeber:  Kubens Ingenieurges. mbH

           

Zustandsuntersuchung,

Nachrechnung

und Neuentwurf:            neuner + graf

Wehrklappe Speicher Sohland

neuner + graf 

beratende ingenieure